Maximiliana Felicitas Binder und ihre Angehörigen

Maximiliana Felicitas Binder
∗ unbekannt (um 1715)
+ 24.02.1765 in Wittichen
ev., seit 22.12.1741 rk.
oo I. 10.03.1735 in Alpirsbach
Johannes Matthäus (Matthias) Rampler
∗ unbekannt (vor 1710)
+ unbekannt (nach 06.08.1740)
rk., Feldscher bei der Leibkompanie des Regiments unter General Rot, Sohn des vor 1735 verstorbenen Regimentsfeldschers des Alt-Starhembergischen Regiments
Woher sich die Eheleute kannten, ist unklar. Vielleicht kannten sich die Väter oder der Brautvater und sein künftiger Schwiegersohn über das Militär. Möglicherweise war Rampler mit seiner Einheit aber auch zeitweise in Rötenbach einquartiert, wo Maximiliana Felicitas seit dem Tod ihres Vaters wieder lebte, so dass sich die Eheleute dort kennengelernt hatten.
Matthäus Rampler diente in den 1730er Jahren im Schwäbischen Kreisregiment unter General Roth, zum Zeitpunkt der Eheschließung und wahrscheinlich auch noch danach in der Leibkompanie. 1738 hielt sich das Ehepaar noch einmal in Rötenbach auf, wo am 10. Juni 1738 eine Tochter geboren, die aber nur wenige Stunden lebte. Am 6. Mai 1739, Rampler war inzwischen in kaiserliche Dienste getreten, wurde in Eningen unter Achalm eine weitere Tochter geboren, die dort aber zwei Tage später ebenfalls verstarb. Einer der Taufpaten der Tochter war ein Johann Wilhelm Sonntag, Bäcker in Eningen. Möglicherweise war dies der Ehemann von Maximiliana Felicitas Tante Juliana Sophia Binder (vgl. Kapitel 3, Kind Nr. 9).
Matthäus Rampler diente vermutlich in einem kaiserlichen Regiment, das gegen Ende des Russisch-Österreichischen Türkenkrieges (1736 – 1739) nach Ungarn marschierte und evtl. im Zusammenhang mit dem Ersten Schlesischen Krieg (1740 – 1742) nach Mähren verlegt wurde. Auf jeden Fall ist für den 6. August 1740 der Aufenthalt des Ehepaares in Mocsa im nordwestlichen Ungarn durch den Taufeintrag einer dritten Tochter in der dortigen Pfarrei belegt. Außerdem hielt sich zumindest Maximiliana Felicitas in Znaim in Südmähren auf, wo sie am 22. Dezember 1741 im Kloster der Franziskaner-Reformaten zur katholischen Konfession übergetreten war. Über das Schicksal von Johannes Matthäus Rampler ist nichts Weiteres bekannt.
Bekannte Kinder:
1Justina Elisabeth Rampler
∗ 10.06.1738 in Rötenbach
+ 10.06.1738 in Rötenbach
2Katharina Rampler
∗ 06.05.1739 in Eningen unter Achalm
+ 08.05.1739 in Eningen unter Achalm
3Maria Anna Regina Rampler
≈ 06.08.1740 rk. in Mocsa (Ungarn)
+ unbekannt
oo II. unbekannt
Johannes Füchtner
∗ unbekannt
+ unbekannt (vor Mai 1752)
Korporal. Über ihn liegen keine weiteren Informationen vor.
oo III. 02.05.1752 rk. in Wittichen
Gabriel Haberer (Häberer)
≈ 23.03.1725 in Wittichen
+ 11.01.1787 in Wittichen
rk., Bergschmied in Wittichen, Sohn der vor 1752 verstorbenen Eltern Johann Georg Haberer, rk., Bergmann in Wittichen, und Agnes Hermann, rk.